Verlassenen Gilde auf Die Aldor
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Bewerbung Tabea-Agnes Hyriss

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Tabea



Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 03.06.15
Alter : 25

BeitragThema: Bewerbung Tabea-Agnes Hyriss   Mi Jun 03, 2015 2:48 pm

Über mich:
Momentan bin ich 22 Jahre, erreiche bald die 23 und steuer gerade eine Festanstellung zum Einzelhandelskaufmann an(wobei sich auch frage nach dem Geschlecht klärt =P). Grundlegend habe ich recht viel Zeit für WoW sofern ich nicht Arbeiten oder RL'n muss. Ich selbst kenne die WoW Story seit WC 3, spiele WoW nun seit BC. Rp betreibe ich nun seit 4 Jahren, habe vorher nichts dergleichen gemacht. Ich bin Schriftlich keine Super 1., aber es reicht natürlich völlig aus das man alles versteht, es geht bei mir ehr um die Feinheiten (werfe bei müdigkeit groß und klein durcheinander, sowas eben), auch Lese ich etwas langsamer, weshalb Antworten vllt mal etwas später oder nur als kurzer Satz kommen, arge Probleme habe ich bei großen Gruppen da ich beim Tempo schnell nicht mithalten kann. Vom Schriftbild her variiert es zwischen einem Satz und 2 Blöcken.

RP habe ich nun in meinen 4 Jahren an vielen Ecken der Aldor (nebenher spiele ich nun seit einem Jahr auch in swtor), dabei habe ich Rassenbezogen alle Wesen der Allianz abgegrast (außer Worgen die ich nicht so mag) und bin nun bei der Horde endlich bei den Untoten angekommen die ich persönlich als kleine Hürde empfinde da ich mich zu dem Thema wenig auskenne und Fehler gern vermeiden möchte habe also das Thema etwas vor mir her geschoben.Hierbei muss ich auch erwähnen das ich mir zu 90% Projekte suche an denen ich Teilnehme, der Gründ für das ständige wechseln waren zumeist wirklich nur Projekte die sich aufgelöst haben.

Was Untote angeht bezeiche ich mich also mal als Anfänger mit grundlegender Kenntnis und großer Motivation etwas neues zu beginnen. Ich selbst mag es ehr wenn man Terminbezogen RP'n kann, einfach damit man seine Zeit besser koodinieren kann da es früher schon zeiten gab wo man leider 3 Stunden lang auf dann 45min spontanes RP gewartet hat (natürlich bekommt aber jedes Projekt seine Chanche, ich bin kein Freund von Voreingenommenheit). Ich selbst freue mich schon seit einiger Zeit  darauf endlich was für meine Untote zu finden.Was Militärisches RP angeht bin ich schon Vorgeschädigt *g* und weiss was mich so in etwa erwartet, auch wenn ich die Manieren der Verlassenen noch nicht ganz kenne. Was mich reizt ist eben das neue was mich erwartet, natürlich habe ich es mir vorher überlegt wo und was ich spielen will, somit wage ich den Schritt hierher, bin offen für Verbesserungen an meinem Charkonzept und vllt der einen oder anderen hilfreichen Erklärung.

Tabea-Agnes Hyriss (Lenoie)

Aussehen:

Tabea-Agnes steht vor euch, eine Frau, knappe 1.65m groß und unverkennbar Untod. Ihre Haut wirkt allgemein recht blass, aber noch einigermaßen Straff, wohl kann diese Frau nicht großartig das hohe Alter im vorherigen Leben erreicht haben. Ihre rechte Wange ziert die gekräuselte Haut einer Brandverletzung, in den Augenlidern erkennt man dabei auch eine leichte dunkelfärbung, als wären sie dort ein wenig angelaufen.
Ihre Zähne sehen recht zumutbar aus, noch einigermaßen weiß, wobei das Zahnfleisch schon etwas zurückgegangen ist. Die Augenbrauen sind ehr ein Rest, bilden aber noch einen sichtbaren Schatten und erstrahlen noch immer in der Farbe des Haupthaars.
Das Haar an sich zeigt einen etwas verblichenen Blondton, dieses wirkt einwenig struppig aber ist dennoch sorgsam gepflegt worden. Ihre Augen erstrahlen in dem üblichen gelbstrahlenden Farbton.

Ihre Körperform lässt sie etwas zierlich wirken, bei ihren Bewegungen kann man jedoch auch eine gute flexibilität erkennen. Eine deutliche Oberweite prägt das Oberteil, ebenso runde Hüften. Vereinzelt zieren Leinenbandagen den Körper, eine gängige Art um Probleme oder Entstellungen unter diesen zu verbergen. Dabei zieren die Bandangen den Nacken, Ellenbogen,Knie, Füße und die linke Schulter. Offensichtlich wird immernoch viel dafür getan um das Aussehen im Griff- oder sogar einfach zusammen zu halten.

Ihre Zehen sich deutlich abgewetzt, die Knochen stechen hervor sofern sie kein Schuhwerk trägt, die Finger sind dafür in einem vergleichsweise gutem zustand, sogar noch fast unversehrt, wobei diese schon etwas dunkler aussehen als die restlichen Körperstellen.
Ihre Stimme erklingt recht normal, wohl scheint alles dafür nötige noch vorhanden zu sein, allgemein erklingt sie sogar etwas durchdringend ohne das sie kraftvoll ist. Es kommt auch nicht selten vor das diese sogar einen fröhlichen Ton erreicht.

Ihre Kleidung weist einen gewissen Stil auf, den man zumeist auf die Herkunft aus Glineas schließen könnte, sie ist einwenig mitgenommen und wurde wohl oft getrafen und auch repariert. Mit vorliebe trägt sie einen Lederhut der bis tief ins Gesicht gezogen weden kann, ebenso führt sie eine reihe kleiner Taschen an ihrem Gürtel mit sich, sieht aus als würde sie das eine oder andere Sammeln.

Verhalten:

Beim Sprechen scheint die Frau eine Vorliebe für das ausführliche gestikulieren zu haben, fast schon wie in einer Zeichensprache könnte man ihre Laune anhand der Bewegungen entschlüsseln. Worgen wird mit großem Hass begegnet sofern man sieh nur erblicken kann. Gelegentlich kann man sie bei der täglichen Pflege erwischen, sie tut vieles um sich in Stand zu halten, auch sich zu Schminken ist nicht ungewöhnlich, dabei kommt es aber ehr auf die zur Verfügung stehenden Mittel an.
Bevorzugt werden erhöhte Positionen gesucht, hierbei sieht man auch das die Frau vortrefflich im Klettern zu sein scheint.
Alternativ  wird die Nähe des Wasser gesucht, egal ob Teich,Küste oder Fluss.
Oftmals sieht man die Untote Frau sogar lächeln, es wirkt unheimlich,selbst  wenn es freundlich gemeint ist, eben in einer gewissen Manier wie sie eine Untote hätte. In ungewöhnlicher Art und Weise strahlt sie sogar eine gewisse Zufriedenheit aus, Labil scheint sie aber nicht zu sein stattdessen scheint sie ein gutes Gehör zu haben und auch ihre Augen kreisen Wachsam und Geistesgegenwärtig durch ihre Umgebung. Bei einem kalkulierbaren Risiko scheint sie keine Probleme zuhaben, jedoch ist sie gegenüber Ungewissem sehr vorsichtig.

Hintergründe:

Von Geburt an war Tabea-Agnes eine Bewohnerin von Glineas, wobei Stolz auf ihre Heimat ehr nicht ihre Stärke war. Tatsächlich hielt sie wenig auf Regierung oder das Militär und machte daraus nicht immer ein Geheimnis. Das Elternhaus Hyriss war eine Handelsfamilie welche überwiegend auf dem Seeweg agierte, so lernte Tabea ihre kommende Verantwortung innerhalb eines Internats, lernte aber auch die Seefahrt und sogar die Kochkunst kennen. Wärend das Elternhaus von Glineas fortging um zu Expandieren, bekam sie die Aufgabe das bestehende Handelshaus von Glineas selbst zu leiten.Vom 20 bis zum 24 Lebensjahr zerfiel das Haus unter den vorherrschenden Problemen immer mehr. Als Worgen schließlich das gesamte Haus samt Hof und Gefolge zerlegten, gelang nur die Flucht mit dem nackten Leben. Es wurde Zuflucht bei Freunden im Nördlichen Glineas am dortigen Wall gesucht, bis zum eintreffen der Verlassenen. In ihrer Zeit dort lernt sie die Welt außerhalb der Stadt und des Hafens kennen, fern ab des Gesetzes war man allem Schutzlos ausgeliefert und doch fanden keine Feinde den Weg bis zur Siedlung.

Durchreisende waren zumeist nicht wilkommen, durften für hohen Zeche bleiben oder wurden ausversehen umgebracht. Ehr hat Tabea sich die Untaten schöngeredet als sie wirklich wahrzunehmen, ihr fröhliches Wesen war auch im Schatten des Walls ein kleines Leuchtfeuer für jede Seele um sie herrum. Sie lernt sich leiser zu Bewegen, wie eine Spinne in den Hängen zu klettern und aus noch so unscheinbaren Zutaten etwas zu Kochen. Durch einen Freund Vorort lernt sie auch ihr Kochtalent zur Herstellung von einigen Giften, welches für die Bewohner dazu gehörte, wie der Dolch am Hosenbund. Tatsächlich war die Siedlung am Rande des Walls ein Nest voller Mörder die vor dem Gesetz flüchteten.

Dem bewusst, lebte sie weiter dort, stand lieber hinter den Gesetzlosen als hinter der Regierung, die ihr nach dem Verlust des eigenen Guts nicht helfen konnte. Im selben Jahr kam im tiefen Winter jedoch die Vergeltung auf die kleine Siedlung zu, eine Bande aus Plünderern fiel in die Siedlung ein, auch wenn die wenigen Einwohner wie Kobras die Plünderer mit ihrem Gift niederstrecken konnten, konnte nicht verhindert werden das die gewaltige zahl von Plünderern die Siedlung dem Erdboden gleichmacht und jede noch so kleine Kostbarkeit entwendete.
Wie eine Heuschreckenplage wurde Eigentum entwendet, die Einwohner getötet und beraubt. Trotz ihrer Flucht vor auch diesem Massaker, litt Tabea unter den Folgen eines Pfeils im Rücken. Nachdem sie sich eine Nacht durch die Dunkelheit davon schleppte, tappt sie blind in die Front der Verlassenen die Glineas mit ihrem Vormarsch im Würgegriff hielten. Die schnellsten Heilung gegen ihr Leid als Mensch war ein schneller Gnadenstoß durch einen der Soldaten, der diese auf dem schnellsten Wege einfach Strangulierte.
Doch in den Fängen der Verlassenen ist der Tod nur die Tür in die nächste Existenz. Nachdem der Tunnelblick den Geist vergehen lässt und das Gefühl von Leichtigkeit und Frieden verspühren ließ, findet man sich im nächsten Moment auf dem Boden der Wahrheit wieder und wird von der Schwerkraft wieder förmlich an diesen gepresst.

Völlig benommen von dem überwältigendem Geschehniss, erhob sie ihr Gesicht aus dem schlammigen Boden, sieht sich um, erblickt die Leichen um sie herrum die wie sie gerade wieder daran waren sich aufzuraffen. Man begreift was geschehen ist, man blickt auf seine toten Hände und spührt immernoch den Pfeil der im Rücken steckt ,ebenso die dunklen Stellen am Hals an denen ihr Leben aus dem Leib gewürgt wurde.
Sie sah die anderen, unterschiedliche Arten des Todes und doch wieder am Leben... bevor man wirklich nachdenken kann bekommt man gesagt, das man nun Sylvanas diente. Wenig Erklärung, mehr Dienst, so versucht sich die Frau in ihrer Rolle zu besinnen, nimmt ihr Schicksal jedoch schnell an. Ist es also der Untod, so sei es die zweite Chanche die sie nun erhält, auf ein Leben in dem sie Versagt hatte. Lediglich ihre Kenntnisse von Glineas sowie ihre Fähigkeiten in der Natur zu überleben und auszuspähen, gaben ihrer Existenz einen Sinn.
Trotz der Vermutung das diese scheinbar nutzlose Frau die nächste Aufgabe ohnehin nicht überlebt, beweist sie stattdessen ordentlich Biss, windet sich aus vielen Situationen herraus und überbringt brauchbare Infos ohne auch nur eine Klinge in der Hand gehalten zu haben. Man gewöhnte sich langsam an ein Leben im Unleben, sieht die Möglichkeiten und dass die Existenz als Verlassene eine wirkliche Zukunft hat.
Wärend sich Tabea später als Händlerin in Unterstadt versucht bemerkt sie nach einigen Monaten das ihr dieses zu schlicht erscheint. Wärend ihrer Zeit als Verlassene hegt sie den Wunsch nach Veränderung und einer starken Gemeinschaft und  von der wiederspenstigen Frau aus Glineas wurde eine Verlassene die hinter der Grundlage der Disziplin steht und bereit war Opfer für ihre neue Heimat und Existens einzugehen.
Obwohl ihr kleines Handelsgeschäft für Pflanzen und Sammelgut aus den Wäldern lief, wurde die Leitung übergeben,denn der Wunsch nach mehr übermannte die Frau. Ausschlaggebend war ein schriftlicher Aufruf der Seuchenfaust. Vielleicht ist sie noch keine Kämpferin, aber ein starker Geist sowie ihre bisher gesammelten Kenntnisse könnten sich vielleicht auch dort bezahlt machen, um der neuen Heimat zu dienen.

IC-Bewerbung:

"Wucherpreise!" ertönt es aus dem Mund eines Untoten an einem Naturalienstand in Unterstadt, dieser hält mahnend eine Erdwurzel in der Hand, wedelt mit dieser umher. "Nein, der Preis ist für einer Erdwurzel dieser größe mehr als gerechtfertigt, ausserdem werdet ihr derartige bei keinem anderen Händler finden oder ... oh, vielleicht wenn ihr täglich stundenlang darauf wartet das die deren Lieferungen besser werden und ihr einen Preis bezahlt der 'unter' dem meinigen liegt." ertönt Tabea mit einem freundlichen Ton, lächelt den Mann vor ihr unter dem tiefen Lederhut hinweg an, offenbart dabei die gut erhaltenen Zähne.
Der Mann überlegt grummelnd, starrt die Erdwurzel an alsob er dessen Preis mit diesem einfach niederstarren könnte, ein schweigen folgt, ehe dieser endlich beginnt die Münzen locker zu machen. Ohne Bitte und Danke marschiert dieser nach seiner Zahlung mit der Erzwurzel ab, Tabea wendet sich zu ihrem Assisstenten: "Und so, mein lieber Theron, verkauft ihr auch eine hässliche Erdwurzel an jemanden der einfach keine Zeit hat." Sie Grinst zufrieden und streicht die Münzen in ihren Beutel, sieht diesen dann mit einem Seufzen an.Legt diesen dann unter dem steinernen Tresen ab.
"Ich werde nochmal meine Runde gehen, versuch solange endlich diese Rinde loszuwerden bevor sie anfängt brüchig zu werden" Ertönt sie fröhlich singend, was die Mine ihres Assistenten ehr noch etwas depremiert, dieser nickt dann einfach nur und sortiert seine Waren weiter. Tabea wandert durch die Straßen der verwinkelten Stadt, immerwieder liebäugelt sie mit den vielen Uniformierten die ihren Weg kreuzen" gefährlich, mutig und gut gerüstet... das sind jene die wirklich etwas Verändern" geht es ihr durch den Kopf, ignoriert dabei bewusst die eine oder andere tiefe Narbe oder freigeschorenen Knochen die der Kampf mit sich brachte.
Sie lächelt, zieht den Hut etwas tiefer sodass jeder der größer wäre als sie nurnoch das leichte Grinseln unter dem Hut erkennen kann. Auf dem Rückweg zur täglichen Arbeit, wird ihr im Vorbeigehen ein Pergament gereicht. Sie blickt dem Uniformierten kurz nach, sie scheint noch danken zu wollen, ehe in ihrem Versuch ablässt und wieder auf den Umschlag blickt und diesen öffnet. "Seuchenfaust... *murmel* ...sucht... *murmel* nachdem sie fertig gelesen hat ziehen sich ihre Mundwinkel zu einem breitem Grinsen hoch sodass sich die blasse Haut deutlich spannt. Mit schnellem Schritt geht sie zurück zu ihrem Laden, sammelt ihre Habe ein und wendet sich dem Assistenten zu der sie verwundert beobachtet. "Theron! Du übernimmst, mach das beste draus und vergiss nicht was ich dir über die Kredite gesagt habe." Sie wirbelt noch etwas umher, ehe sie sich auf den weg macht, wendet sich aber nocheinmal um und spricht"Und rechne vorerst lieber nicht damit das ich wiederkommen" meint sie schmunzelnd, ehe sie den Hut wieder tiefer zieht und sich abwendet.

"Was ich bei der Seuchenfaust will? Dienen, zu einer Waffe gegen unsere Feinde werden, zusammen mit meinen Kameraden jedem entgegentreten der uns unsere Existenz streitig machen will! Ich kann vielleicht keine Klinge schwingen ohne mich selbst zu treffen, aber ich kenne Glineas, weiß wie wir in der Wildnis überleben und will Wege finden wie wir unsere Finde bekämpfen ohne das diese auch nur ihre Klinge erheben können. Erst mit dem Kopf, dann mit der Klinge..." *Die junge Untote verschränkt die Arme vor ihrer Brust und schmunzelt leicht, blickt unter dem Hut hervor* "... jeder weitere wache Geist wird die Seuchenfaust und unsere gesamte Art sicher verstärken!" Auch im zweiten Leben scheint die Frau ihre Motivation nicht verloren zu haben, man spührt das sie aus jeder Lage das beste zu machen scheint, eine Ehrgeizige Person die sogar noch richtige Finger zu haben scheint...

Erwartung:

Allgemein natürlich ein schönes RP mit militärischer Grundlage. Ich war auch schon Teil von anderen Militärgilden wobei diese ehr probleme hatten die ich unangenehem fand, darunter zählt das das doppelt soviele Offiziere wie Rekruten gibt, das man als Stehrumchen dient und eigentlich überhaupt nicht am RP teilnehmen darf und keiner Zeit für einen Char hat, der eben einwenig Ausbildung braucht. Alldas erhoffe ich mich mir hier natürlich nicht, ehr scheint mir die Seuchenfaust recht vernüftig. Ich habe ein kleinwenig beobachten können und möchte nun also meinen Einstieg ins RP der Verlassenen bei euch vollführen. Was aus meinem Char so werden soll würde ich auch etwas euch überlassen, sogesehen ist sie einfach willens zu dienen, kann sich gut bewegen, hat was im Kopf (also geistig), kann aber auch einfach eine Rüstung verpasst bekommen da sie ja Klassentechnisch Kriegerin ist. Kurzgesagt liegt mein Interesse auch an einer gewissen Ausbildung die aber natürlich nicht ewig laufen muss, gewisses erarbeite ich mir eben auch gern. Einwenig Nachsicht wäre immer schön, ich bin eben Neueinsteiger was Verlassene betrifft, denke aber das ich mich dort gut reinfinden werde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Arydon



Anzahl der Beiträge : 178
Anmeldedatum : 23.11.14
Alter : 27

BeitragThema: Re: Bewerbung Tabea-Agnes Hyriss   Mi Jun 03, 2015 4:39 pm

Ich werde nicht ganz schlau daraus für welche Profession du dich bei uns bewirbst, denn zuerst kommen Textabschnitte die dich als Pirscher identifzieren könnten. Dann kommen wiederrum Textabschnitte die dich als Soldat der Verlassenen identifzieren könnten.

Deine Geschichte ist sehr ausführlich, was ein Pluspunkt bringt da man doch recht viel über den Charakter erfährt. Was Anfänger bei uns angeht brauchst du keine Sorge haben, wir haben genug Mitglieder die dich an die Hand nehmen können.

Schau doch einfach mal am Donnerstag bei unserem RP-Abend vorbei.

Ari.

___________________________________________________________________________________________________________________________________
Wissen und Macht des Menschen fallen zusammen, weil Unkenntnis der Ursache [auch] über deren Wirkung täuscht. - Francis Bacon
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Bewerbung Tabea-Agnes Hyriss
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Bewerbung bei Ten Idealis
» Bewerbung von Nevis [AUFGENOMMEN]
» Bewerbung von Mr-Colos [ABGELEHNT]
» Bewerbung von Tsa :D
» Eine etwas andere Bewerbung [AUFGENOMMEN]

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Seuchenfaust :: Öffentliche Hallen :: Rekrutierungszimmer-
Gehe zu: